Und jetzt ein Eis, Eis, Baby…

von wildkraeuterkoechin

Wildpflanzen und Eiscreme… Wie geht denn das zusammen? Ganz wunderbar – wenn Ihr die richtigen Wildpflanzen für Desserts kennt. Probiert diese Rezepte doch einfach mal aus.

Fichten-Honig-Eis

Zutaten: Eine Tasse Fichtenspitzen, zwei Eier, 5 EL Waldhonig, 1 EL Rum, 200 g Sahne

Die Eier und den Honig in einer Metallschüssel im Wasserbad erst schaumig und dann zu einer dicken, sehr cremigen Masse schlagen. Aus dem Wasserbad nehmen. Die Fichtenspitzen ganz fein hacken und mit dem Rum unter die Masse rühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben. Die Creme in ein kalt ausgespültes Metallgefäß geben und im Tiefkühler etwa drei Stunden lang gefrieren lassen, dabei immer wieder von den Wänden der Schüssel zur Mitte rühren. Alternativ eine Eismaschine nutzen.

Tipp: Auch junge Tannenwipfel und Tannenhonig sind hier eine tolle Kombi. Und nicht vergessen: Die Wipfel – egal ob Tanne oder Fichte – achtsam sammeln, so dass der Baum nicht geschädigt wird.

Mal was anderes: Semifreddo – also Halbgefrorenes mit Giersch und Mandeln.

Semifreddo di castalda alle mandorle (Giersch-Mandel-Eis)

Zutaten: Zwei dicke Handsträuße Giersch (ca. 750 ml grob gehacktes Kraut), 200 ml Apfelsaft, 100 g Mandeln (ganz, auf Wunsch geschält), 3 EL Mandelmus, 2-3 EL Birnendicksaft oder Zucker, ein Schuss Mandellikör (Amaretto), evtl. etwas Zitronensaft

Den gewaschenen Giersch gut trocknen und grob hacken. Mit dem Apfelsaft in einen Mixer geben und gut pürieren. Dann die Mandeln, das Mandelmus und den Dicksaft zugeben. Weitermixen, bis eine cremig-weiche Masse entsteht. Die Creme in ein kalt ausgespültes Metallgefäß geben und im Tiefkühler etwa drei Stunden lang gefrieren lassen, dabei immer wieder von den Wänden der Schüssel zur Mitte rühren. Alternativ eine Eismaschine nutzen.

Dreimal Zitronensorbet: mit Gundermann, Schafgarbe und Dost.

Dreifach wildes Sorbet

Zutaten: 4 Bio-Zitronen, 150 g Zucker, 350 ml Wasser, 2 Eiweiß, 1 Prise Salz
Je ein paar Zweige Schafgarbe, Gundermann und wilder Dost

Schafgarben-, Gundermann- und Dostblättchen waschen, trocknen, sehr fein hacken und getrennt in drei (Metall-)Schüsseln geben.
Bei vier von fünf Zitronen das obere als Deckel abschneiden. Fruchtfleisch mit einem Löffel auslösen, durch ein Tuch den Saft auspressen. Leere Zitronen und Die fünfte Zitrone auspressen. Wasser aufkochen, Zucker darin auflösen. Mit dem Zitronensaft mischen, zu gleichen Teilen in die Schüsseln mit den Kräutern geben und gut verrühren. Wenn die Flüssigkeit abgekühlt ist, die Schüsseln ca. 1 Stunde ins Tiefkühlfach geben. Nach einer Stunde das Eiweiß mit etwas Salz sehr steifschlagen und zu gleichen Teilen unter die angefrorene Zitronen-Kräuter-Mischungen geben. Jede Sorte in eine der ausgehölten Zitronen füllen und noch ca. 2 Stunden bis zum Servieren gefrieren lassen.

3 Kommentare

You may also like

3 Kommentare

zunehmendwild 26. Juni 2020 - 14:01

Liebe Claudia,
ich mag es auch über süße Ideen für Wildkräuter nachzudenken. Auf die Idee, Eis zu machen, wäre ich jedoch nicht gekommen, da ich keine Eismaschine hab. Wie man sieht, geht es auch ohne. Und wie… Danke für die wilden Eis-Ideen!
LG Peggy

Antworten
wildkraeuterkoechin 9. Juli 2020 - 11:37

Sehr gern geschehen, liebe Peggy! Bei uns passt jetzt auch das Wetter endlich zum Eis 😉 Gestern sind wir noch auf die Idee gekommen, ein „Granita“ – also dieses sehr kristalline Wasser-Eis, dass man einfach im Tiefkühler macht, auf zitroniger oder Eistee-Basis mit Steinklee zu aromatisieren. Das wäre dann vielleicht auch etwas für Dich.
LG Claudia

Antworten
Heike Böhm 23. September 2020 - 9:18

Hallo liebe Claudia, mit Begeisterung hab ich das Interview mit dir und Claudia angehört und würde sehr gern den freien Platz zu dem Workshop auf deiner Alm ergattern. Ganz liebe Grüße aus Nürnberg, Heike

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar